Jun 2012

Betriebliche Fehltage aufgrund von Burnout seit 2014 um 1.400 Prozent gestiegen

Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat die Angaben der großen gesetzlichen Krankenkassen zu Arbeitsunfähigkeit (AU),
psychischen Erkrankungen und Burnout ausgewertet.

Dabei zeigt sich, dass die Anzahl der Krankschreibungen aufgrund eines Burnout (Z73 im ICD-10-GM) seit 2004 um 700 Prozent, die Anzahl der betrieblichen Fehltage sogar um fast 1.400 Prozent gestiegen ist. Diese Zunahme fällt damit deutlich größer aus als die Zunahme von betrieblichen Fehltagen aufgrund psychischer Erkrankungen.

(mehr …)

Weiterlesen
Mai 2012
Jun 2010

Hohe Arbeitsdichte kann depressiv machen

Psychische Störungen, besonders Depressionen, führen immer häufiger zu Arbeitsunfähigkeit. Je höher die objektive Arbeitsbelastung, desto häufiger traten sowohl Depressionen als auch depressive Verstimmungen bei den Beschäftigten auf. Untersuchung arbeitsbedingter Ursachen für das Auftreten von depressiven Störungen. Eine Studie der Bundesanstalt […]

Weiterlesen
Mai 2009
Mrz 2009
Jun 2008

Aktive betriebliche Gesundheitspolitik verbessert die Wettbewerbsfähigkeit

Aktive betriebliche Gesundheitspolitik verbessert die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft durch ihre Nutzen steigernde und Kosten senkende Wirkung. Sie verbessert die Qualität der Arbeit, der Produkte und Dienstleistungen, erhöht die Produktivität, erhält vorhandene Qualifikationen, sichert Beschäftigungsfähigkeit und damit ein ausreichendes Arbeitskräfteangebot, macht […]

Weiterlesen
Jun 2007
Feb 2007

Je stärker Ärzte psychosozial belastet sind, desto häufiger nehmen sie Beruhigungs- oder Schlafmittel, Schmerzmittel oder Antidepressiva

Starke psychosoziale Belastung geht häufig mit einer Demoralisierung einher. Je stärker die Ärzte psychosozial belastet sind, desto häufiger nehmen sie Beruhigungs- oder Schlafmittel, Schmerzmittel oder Antidepressiva.Damit kommt Programmen zur Stressprävention und zur Reduktion von Stress- belastungen eine große Bedeutung zu. (mehr …)

Weiterlesen