• Die Spitzenreiter der psychischen Anforderungen sind seit 2006 unverändert.

    Multitasking steht auf Platz 1 der häufigen Arbeitsanforderungen, gefolgt von starkem Termin- und Leistungsdruck (52 %), ständig wiederkehrenden Arbeitsvorgängen (50 %) und Störungen und Unterbrechungen bei der Arbeit (44 %).
    Restukturierungen führen zu höheren Belastungen.
    Handlungsspielraum und soziale Unterstützung senken die möglichen negativen Folgen hoher Arbeitsbelastung signifikant.
    Je häufiger die Unterstützung von Vorgesetzten erfolgt, desto geringer ist die Anzahl von gesundheitlichen Beschwerden.

    Lesen Sie weiter im: BAuA Stressreport 2012

    Comments are closed.