• Resilienzfördernde Interventionen bei Patienten mit Krebs

    Resilienz bezeichnet die Aufrechterhaltung beziehungsweise rasche Wiederherstellung der psychischen Gesundheit während oder nach stressvollen Lebensumständen.

    Krebserkrankungen sind ein erheblicher Risikofaktor für stressassoziierte psychische Krankheiten.

    Interventionen, in denen die Positive Psychologie, die supportiv-expressive Gruppentherapie und verhaltenstherapeutische oder achtsamkeitsbasierte Maßnahmen als theoretische Fundierung genutzt wurden, erzielten größtenteils positive Effekte.

    Patienten mit einer Krebserkrankung sollte bei entsprechendem Interesse und Motivation die Teilnahme an einer resilienzfördernden Intervention ermöglicht werden.

    Autoren: Ludolph, Paul; Kunzler, Angela M.; Stoffers-Winterling, Jutta; Helmreich, Isabella; Lieb, Klaus – Deutsches Arzteblatt 2019

    Hier geht es zum Artikel im Deutschen Ärzteblatt

     

     

    Comments are closed.