• 2,7 Millionen Fehltage aufgrund von Burn-out im Jahr 2011

    Seit 1994 stieg die Zahl psychischer Erkrankungen um 120 Prozent, seit 2004 um 40 Prozent.
    Die Behandlungskosten beliefen sich 2011 nur für die AOK auf 9,5 Milliarden Euro.
    Allein die Diagnose Burn-out produzierte im vergangenen Jahr gut 2,7 Millionen Fehltage.

    Durch die wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen der letzten zwei Jahrzehnte hat sich die Arbeitswelt in Deutschland stark verändert. Beschäftigte arbeiten zunehmend flexibler, sei es in Bezug auf ihre Erwerbsbiographie, die Arbeitszeit oder ihren Wohn- und Arbeitsort. So ist es heute möglich, von jedem Ort und zu jeder Zeit zu arbeiten. Dies birgt Chancen, aber auch Risiken: Zum einen kann die flexible Arbeitswelt den Mitarbeitern entgegenkommen, wenn Erziehungs- oder Pflegeaufgaben mit der Arbeitszeit in Einklang gebracht werden können. Zum anderen kann es sie aber auch überfordern, wenn die Grenzen zwischen Berufswelt und Privatsphäre zunehmend aufgehoben werden. Der vorliegende Fehlzeiten-Report zeigt Möglichkeiten auf, wie es gelingen kann, durch Betriebliches Gesundheitsmanagement und eine zukunftsorientierte betriebliche Personal- und Gesundheitspolitik diese aktuellen gesellschaftlichen und arbeitsmarktbezogenen Herausforderungen zu meistern.

    Lesen Sie weiter im
    WIdO und AOK Fehlzeiten-Report

    Comments are closed.